bis 1970
KR50 ´63

              

Der KR50 ging ab August 1958 als erster Simson-Roller in Serie und wurde bis zur Einstellung der Produktion im Jahre 1964, 160.000 mal gebaut. 50 km/h Höchstgeschwindigkeit bei 2,1 PS waren für einen vollverkleideten Roller zu dieser Zeit eine stattliche Leistung.

2006 erwarb ich in Bayreuth für meine Sammlung den unverkennbaren, einsitzigen Vorgänger der späteren ´Schwalbe´.
Allgemein wurde dem KR50 (KR steht für Kleinroller) ein "femininer Charakter" nachgesagt.
Vielleicht war er auch deshalb schon nach kurzer Zeit besonders bei Frauen sehr beliebt und
wurde im Volksmund sogar als ´Damenmoped´ bezeichnet. Geschätzt wurde der SIMSON KR50, weil er gemeinsam mit dem KREIDLER R50 (der einzigen damaligen Konkurrenz),
das erste komplett mit einem Blechkleid ausgestattete Zweirad war.

          Kreidler R50, 1954-1957, 4.813 Fahrzeuge

Durch die Vollverkleidung an beiden Modellen blieb erstmals bei schlechtem Wetter die Kleidung vor Dreckspritzern verschont.
 

Mein KR50, Baujahr 1963, erhielt einen vollverzinkten Rahmen und eine neue, mintgrüne Lackierung. Der Kleinroller hat die gleiche Vorderradgabel und Schwingenlagerung wie der SR2, welche ebenfalls später (analog des SR2 E) verbessert wurde. Entsprechend verhielt sich das mit dem Signalhorn. Der äußerst bequeme Sitz sorgt für einen angenehmen Fahrkomfort.
Ersatzteile sind für den Roller zwar noch zu haben, jedoch sind manche Teile inzwischen nur noch schwer zu bekommen.

Eine sehr gute Hilfe für Reparaturarbeiten am ´KR50´ liefert das im MZA-Verlag erschienene Buch:
"Simson Oldtimer, ein Ratgeber für SR1, SR2, SR2E und KR50". ISBN 3-9809481-3-7

               

 

               


   
 
Besucherzaehler