Honda
Honda XBR 500
Honda XL 250 R

Honda XL 250 R (MD 03)
 

Die Honda XL 250 kam erstmals 1973 auf den Markt und läutete mit ihren 4 Ventilen und obenliegender Nockenwelle eine
neue Motorengeneration für alle nachfolgenden bei Honda gebauten Enduros ein.
1982 folgte dann nach diversen XL-Modellen die Honda XL 250 R mit einem Zentralfederbein (Pro Link) an der Hinterrad-
schwinge, dem Wechsel vom 23 Zoll auf ein 21 Zoll Vorderrad und einem 6-Ganggetriebe. Zudem wurde die Bordelektronik
von 6V auf 12 V umgestellt.

    
Leider wurde auch bei diesem Modell die Getriebeölmenge, ähnlich wie bei manch anderen Hondas auch, so gering bemes-
sen, dass regelmäßige Ölkontrollen und Ölwechsel dringend empfohlen sind.
Auch die von der Honda XL 500 bekannten Undichtigkeiten am Zylinderkopf und den Ventildeckeln durch zu schwach di-
mensionierte Stehbolzengewinde, sind nicht behoben und finden sich ebenfalls an der XL 250 R wieder.

Die Trommelbremsen, vorne mit 150 mm in einer Leichtmetall-Halbnabe und hinten mit 140 mm, verzögern gut und bringen
eine zufriedenstellende Wirkung auf die Straße. Auch der Federweg der Telegabel wurde verändert und von 181 mm auf
220 mm vergrößert.

        

Herzstück der Honda XL ist ein völlig neu entwickelter Einzylinder-Vietaktmotor mit je 2 Ein- und Auslassventilen. 248 ccm
Hubraum brachten eine Leistung von 22 PS bei 6000 U/min. Für den deutschen Markt wurde parallel dazu auch eine gedros-
selte Version mit 17 PS angeboten.

Mit einem Trockengewicht von lediglich 126 kg reicht die Motorleistung je nach Körperhaltung für 110-120 km/h bei einem
Verbrauch von 3-5 Ltr. auf 100 km. Das ergibt je nach Fahrweise immerhin eine Reichweite von 170 bis 280 km.
Der durchzugstarke Motor in dem bewährten Einrohrrahmen mit geteiltem Unterzug bringt erstaunlich gute Fahrleistungen
auch jenseits der Straße auf unbefestigten Pisten.

Die Honda XL 250 R wurde schnell zum Kultmotorrad der 80er-Jahre und konkurrierte mit der XT 250 von Yamaha.
Wer mal eine XL 250 R gefahren hat, ist von der Handlichkeit überrascht.

Ein 'spritziges' Motorrad, das Spaß macht und durch seine Leichtigkeit und dem verbauten 14er Abtriebsritzel nicht nur im
Gelände sondern auch im Stadtverkehr überzeugt. 

    

 

 

Die Honda XL 250 R von 1982

 

 

 

Besucherzaehler