ES 250/2
ES2 mit 5-Gang

Umbau eines 5-Gangmotors einer MZ TS 250/1 für den Einbau in die MZ ES 250/2 

 

Mancher ES2-Fahrer hat den Wunsch sein Motorrad mit dem besser übersetzten 5-Gangmotor der MZ TS 250/1 auszurüsten,
da der TS1-Motor im Gespannbetrieb, besonders im bergigen Gelände, deutlich überlegen ist. Wenn der Motor dann auch noch
die Optik des Originals haben soll, sind nicht nur Umbauten an der Motoraufhängung erforderlich, sondern auch die Verwendung
des ES2-Zylinderdeckels.
Der Vorbesitzer meines MZ ES 250/2-Gespanns hat handwerkliches Geschick und Fachkenntnis
bewiesen und den Umbau, wie nachfolgend beschrieben, realisiert.

Herausgekommen ist ein durchzugstarker 5-Gangmotor, der im Gespannbetrieb kraftvoll seinen Dienst tut und nicht gleich auf
den ersten Blick als 5-Gänger erkannt wird.

Der wesentliche Unterschied der Motoraufhängung zur TS1 ist, dass die ES2 einen Rahmen mit Unterzug hat und die obere
Motoraufhängung des TS1-Zylinders nicht genutzt werden kann. An diesem Motor wurde daher, wie auf den Bildern zu erken-
nen ist, eine weitere Motorhalterung in Form eines Aluminiumklötzchens an die Unterseite des Gehäuses geschweißt.
Zur Stabilisierung der Gewindeaufnahme wurde das Gehäuse innenseitig verstärkt. Dabei ist darauf zu achten, dass der Kupp-
lungskörper nicht anschlägt.

     

Auf den folgenden Bildern ist sehr schön zu sehen, wie der angepasste TS1-Motor auf dem Rahmenunterzug gelagert ist. Ein
positiver Nebeneffekt bei der Verwendung des 5-Gangmotors ist die Möglichkeit, die nun außenliegenden Kurbelwellendicht-
ringe bei Bedarf relativ unproblematisch wechseln zu können. Der Motor muss dazu nicht mehr gespalten werden.

     

 

     

Um auch den Tachoantrieb des ES2-Motors im Motorgehäuse unterzubringen, wurden lichtmaschinenseitig im Bereich des
Abtrieblagers drei Aluminiumbolzen eingeschweißt und mit Gewindebohrungen versehen. Der erforderliche Schlitz für den
Tachoantrieb wurde in die Abtriebswelle eingeschliffen. Weiter war zur Durchführung der Tachowelle eine Aussparung am Ge-
häuse notwendig, die entsprechend angebracht wurde.

     

Da der Originalmotor der ES2 eigentlich auch eine Vergaserabdeckung besitzt, wären für die Montage weitere Schweißarbei-
ten an dem umgebauten TS-Motor erforderlich gewesen, auf die dann aber letztendlich verzichtet wurde. Lediglich die Getrie-
beöleinfüllöffnung musste gekürzt werden, um nicht mit der Schwimmerkammer des Vergasers zu kollidieren.

     

 

     

Zum Einsatz kam der ganz normale, entsprechend abgedrehte und angepasste BVF-Vergaser 30N 2-4. Die Schieberanschlag-
schraube wurde durch eine normale Schraube ersetzt. Das hatte zur Folge, dass zwar kein Standgas mehr vorhanden ist,
dafür aber auch das Schieberuckeln beseitigt war. Hat man sich erstmal daran gewöhnt, stört es nicht weiter, dass man an der
Ampel etwas Gas halten muss.

Das umgebaute MZ ES 250/2-Gespann fährt sich durch den angepassten Motor der MZ TS 250/1 deutlich elastischer. Auch
beim Beschleunigen zieht der Motor in den unteren Drehzahlbereichen sauber durch. Ein Umbau, der sich in jeder Beziehung
gelohnt hat. Ein Kompliment an den Er(Um)bauer!

 


 


Counter